Vorstellung SAFe bei der AgileRM – Zusammenfassung und Folien

Vorstellung des Scaled Agile Frameworks beim Treffen der Agile User Group Rhein Main

Am 20. Juni hatte ich Gelegenheit im Rahmen eines Treffens der Agile User Group Rhein Main (#agileRM) eine Einführung in das Scaled Agile Framework (SAFe) zu geben.

Herzlichen Dank für die Fotos an Tobias Cieplik.

scaled_agile-06516
SAFe Big Picture

Die Räumlichkeiten für das Treffen stellte die Seibert Media GmbH in Wiesbaden zur Verfügung. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Organisatoren!

Trank und Speis wurde durch Atlassian (Jira, Confluence) gesponsort. Es gab auch genug Bier, um so auch die kritischen Geister etwas zu beruhigen ;-).

Jeder der sich mit bereits intensiver mit der Skalierung von agilen Konzepten und dem Scaled Agile Framework im Besonderen beschäftigt hat, weiß um die Schwierigkeiten eine kurze und in sich stimmige Einführung in das Thema zu geben.

scaled_agile-06501
Teams in SAFe

Für alle Interessenten hier die Folien: 20130619_AgileRM_SAFe_presentation

Der Teilnehmerkreis bestand aus mehr als 20 Interessenten, teilweise erfahrene Agile Consultants / Coaches mit umfangreicher Erfahrung. Dies spiegelte sich auch in den hochwertigen Fragen und der Diskussionsqualität wieder.

scaled_agile-06448
Erläuterung der Rollen Produktmanagement, Product Owner und Entwicklungsteam

Weitere Informationen

Die deutschsprachige Community „SAFeDACH“ (#safede, #safedach) organisiert sich via Xing und Google+.

An dieser Stelle sei auch der sehr gelungene Vergleich von Scaled Agile Framework (SAFe), Disciplined Agile Delivery (DAD) und Path to Agility (P2A) erwähnt, die Lutz Ehrlich (EnBW) in einer Präsentation auf dem Karlsruher Entwicklertag vorgestellt hat.

Agile User Group Rhein-Main: Scaled Agile Framework und Erfahrungsaustausch Agile auf Enterprise-Level

Am 20. Juni trifft sich die Agile User Group Rhein-Main in Wiesbaden, um sich rund um das Thema Scaled Agile Framework sowie „Enterprise Agile / Agilität auf Enterprise-Level“ auszutauschen.

Hierzu werde ich eine Einführung in das Scaled Agile Framework (SAFe) geben und im Anschluss wird darüber diskutiert, welche Erfahrungen Unternehmen mit Agilität im Großen bisher sammeln konnten und welche Ansätze hierbei hilfreich waren.

Mehr Informationen zum Event und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Blog von Seibert Media.

Eine kurze Zusammenfassung des Scaled Agile Frameworks gibt es hier: Scaling Agile & Lean – Scaled Agile Framework (SAFe).

Die deutschsprachige Community „SAFeDACH“ organisiert sich via:

SAFe Mindmap 0.5SAFe Mindmap 0.5

Passend zum Artikel in dem das Scaled Agile Framework (SAFe) vorgestellt wird, habe ich eine einfache Mindmap mit den wichtigsten Elementen aus SAFe erstellt:

Die Mindmap wurde mit XMind erstellt und eine editierbare Version kann via xmind.net heruntergeladen werden.

Über Kommentare / Verbesserungsvorschläge freue ich mich.For the article (German only) about the Scaled Agile Framework (SAFe) I also created a simple mind map that consists of the most important elements of SAFe:

Scaling Agile & Lean – Scaled Agile Framework (SAFe)

Scaled Agile Framework (SAFe)

Das Scaled Agile Framework (Abkürzung: SAFe) ist ein umfangreiches, deskriptives Framework, um Agile/Lean auf der Team-, Programm- und Portfolio-Ebene zu ermöglichen und für große Organisationen handhabbar zu machen. Hierzu beschreibt es Strukturen, Rollen, Prozesse und Artefakte die relevant sind für ein agiles/lean Programm- und Portfoliomanagment. Eine komplette interaktive Beschreibung von SAFe befindet sich auf der Webseiten des Frameworks:  http://scaledagileframework.com/.

Adressierte Problemfelder

Mit SAFe werden vielfältige Herausforderungen adressiert, die für große Vorhaben und Organisationen nicht unüblich sind. Hierzu gehören:

  • Entropie / Varianz und lokaler Optimierung: Agilität auf der Team-Ebene mit sich selbst organisierenden Teams und nicht koordinierten Product Ownern führt zu einer hohen Entropie / Varianz. Kurz: Es kommt zu lokaler Optimierung die einer organisationsweiten Optimierung entgegenwirkt.
  • Intransparenz: Hohe Freiheitsgrade und mangelndes Alignment führt unternehmensweit gesehen zu einer geringen Transparenz. Die möglicherweise gesteigerte Produktivität einzelner agiler Einheiten kann nicht mehr übergreifend gebündelt werden und Steuerungsmechanismen versagen. Dies wiederum führt zu einer Gegenbewegung und Fehlentscheidungen.
  • Agilität bei Großkonzernen: Viele agilen Frameworks fokussieren in ihren Implementierungspraktiken auf die Team-Ebene als Kern des Wertschöpfungsprozesses. Vereinfachte Konzepte wie „PO definiert Business Value“ versagen jedoch in einem skalierten Umfeld, in dem der PO aufgerieben wird zwischen Anforderungen aus der Trägerorganisation, Kontakt zu Markt/Kunden und Verfügbarkeit für das Team.

Basierend auf Praxiserfahrungen wurden im SAFe Konzepte und Vorgehensweisen definiert, die auch in einem skalierten Umfeld tragfähig sind.

Goto Zurich for Leaders – Wo sich SAFe & DAD treffenGoto Zurich for Leaders – Where SAFe & DAD meet

Scaled Agile Framework & Disciplined Agile Delivery

Zweit der wichtigsten Vertreter für Agile/Lean @ Scale treffen aufeinander: Sowohl Dean Leffingwell (Scaled Agile Framework) als auch Scott Ambler (Disciplined Agile Delivery) geben sowohl Trainings als auch Keynotes auf der Goto Zurich for Leaders.  Vielleicht gibt es auch mehr (erste echte) Informationen zum Continuous Improvement Framework (CIF) von Ken Scwaber / Scrum.org?

Scaled Agile Framework & Disciplined Agile Delivery

Two of the leading minds for Agile/Lean @ Scale will meet in Switzerland: At the  Goto Zurich for Leaders trainings and keynotes will be held by Dean Leffingwell (SAFe / Scaled Agile Framework) and Scott Ambler (DAD / Disciplined Agile Delivery)! Curious if we can also learn a little bit more about the Continuous Improvement Framework (CIF) Ken Scwaber / Scrum.org started to promote now …

Agile Tour Germany / SAFe Meetup Germany PicturesAgile Tour Germany / SAFe Meetup Germany Pictures

Galerie

Diese Galerie enthält 8 Fotos.

On November 22nd the first Agile Tour Germany was held in Stuttgart. Part of the event was a meet up of experts for the Scaled Agile Framework (SAFe) which was discussed in several presentations and in an Open Space session. … Weiterlesen

Deutschen Scrum 2012 und Scaling Agile

Deutsche Scrum 2012

Die diesjährige Deutsche Scrum fand am 15. und 16. November in Darmstadt bei der Telekom / Products & Innovations statt. Ich hatte dort die Gelegenheit an einer Diskussionsrunde zum Thema „Scaling Scrum“ („Scaling Agile“ wäre ggf. passender gewesen) teilzunehmen und ein Open Space zum Scaled Agile Framework anzubieten.

Die Problemstellung Agilität zu skalieren und mit einem häufig traditionell geprägten Umfeld in Einklang zu bringen zog sich durch diverse Vorträge. Im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Thema „Scaling Scrum“ wurde die Problemstellung näher betrachtet.

Diskussionrunde „Scaling Scrum“

Zunächst wurde die Aufgabenstellung bei der Skalierung von Agilität („scaling agile“) diskutiert und auf die Herausforderungen hingewiesen. Ein kurzer Hinweis auf die Ergebnisse der Studie „SwissQ Agile 2012“ (laut der ca. 50% aller Unternehmen mit dem Stand der Agilisierung und den Ergebnisse unzufrieden sind) zeigte, dass die Einführung von Agilität in Unternehmen stets mit vielen Herausforderungen verbunden ist. Hinweis: Mit dieser und anderen Studien beschäftigt sich der Artikel „Studien: Erfolg agiler Methoden„.

Andererseits war doch der eine oder andere der Meinung, dass es gar nicht so schwierig sei …

In einem zweiten Schritt wurden einige bekannte Faktoren (vgl. u.a. Scott W. Ambler, „Agile Scaling Factors„) benannt, die helfen den Grad der Skalierung zu ermitteln. Faktoren sind beispielsweise die Anzahl an Teams, die geografische Verteilung der Teams und Team-Mitglieder, Komplexität der fachlichen und technischen Domäne, der Unternehmenskontext, das Produktportfolio (1 Produkt und 100 Produkte?).

In einem dritten Schritt wurden Ansätze diskutiert, wie Agilität skaliert werden kann.

Deutsche Scrum 2012

Die diesjährige Deutsche Scrum fand am 15. und 16. November in Darmstadt bei der Telekom / Products & Innovations statt. Ich hatte dort die Gelegenheit an einer Diskussionsrunde zum Thema „Scaling Scrum“ („Scaling Agile“ wäre ggf. passender gewesen) teilzunehmen und ein Open Space zum Scaled Agile Framework anzubieten.

Die Problemstellung Agilität zu skalieren und mit einem häufig traditionell geprägten Umfeld in Einklang zu bringen zog sich durch diverse Vorträge. Im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Thema „Scaling Scrum“ wurde die Problemstellung näher betrachtet.

Diskussionrunde „Scaling Scrum“

Zunächst wurde die Aufgabenstellung bei der Skalierung von Agilität („scaling agile“) diskutiert und auf die Herausforderungen hingewiesen. Ein kurzer Hinweis auf die Ergebnisse der Studie „SwissQ Agile 2012“ (laut der ca. 50% aller Unternehmen mit dem Stand der Agilisierung und den Ergebnisse unzufrieden sind) zeigte, dass die Einführung von Agilität in Unternehmen stets mit vielen Herausforderungen verbunden ist. Hinweis: Mit dieser und anderen Studien beschäftigt sich der Artikel „Studien: Erfolg agiler Methoden„.


Deutsche Scrum 2012: Scaling Scrum Panel Discussion

Andererseits war doch der eine oder andere der Meinung, dass es gar nicht so schwierig sei …

In einem zweiten Schritt wurden einige bekannte Faktoren (vgl. u.a. Scott W. Ambler, „Agile Scaling Factors„) benannt, die helfen den Grad der Skalierung zu ermitteln. Faktoren sind beispielsweise die Anzahl an Teams, die geografische Verteilung der Teams und Team-Mitglieder, Komplexität der fachlichen und technischen Domäne, der Unternehmenskontext, das Produktportfolio (1 Produkt und 100 Produkte?).


Agile Scaling Factors

In einem dritten Schritt wurden Ansätze diskutiert, wie Agilität skaliert werden kann.